Marc Görtz

Amsterdam


von

Achtung: Dieser Beitrag ist alt.
Es kann gut sein, dass seine Inhalte nicht mehr aktuell sind und es ist auch möglich, dass niemand mehr auf neue Kommentare antwortet.

Anfang Oktober werde ich für ein paar Tage in Amsterdam sein, denn es geht zur Fronteers 2012, einer Konferenz, organisiert von der niederländischen Fachvereinigung für Frontend-Entwickler. Also für Leute wie mich. Ich freue mich!

Anreise ist klar: Mit der Bahn von Sittard nach Amsterdam. Kostet um die 42 Euro hin und zurück, das ist okay und ich kann das Auto mal stehen lassen. (Ich Öko!)

Ein Hotel muss aber noch gefunden werden – vielleicht habt Ihr da Empfehlungen!? Super wäre natürlich, wenn es in der Nähe vom Pathé Tuschinski ist:

Es geht auch ohne Lineup – oder?

Als ich das Konferenzticket buchte, stand das Lineup noch nicht fest. Auch, als alle 199 anderen Leute ihre Early Bird Tickets geordert hatten und diese somit ausverkauft waren, stand noch nichts fest. Das finde ich schon krass! Inzwischen sind aber die ersten Leute bekannt, die uns was erzählen werden. Besonders freue ich mich auf Lea Verou, die eine ganze Reihe toller CSS3-Tools verbrochen hat, auf »Zeremonienmeister« Chris Heilmann von Mozilla, sowie auf Mathias Bynens. Bin gespannt, wer noch dazu stößt…

2 Kommentare Kommentare abonnieren

  1. Und ganz besonders darfst du dich natürlich auf @rageschneyra freuen! Hurra!

    Martin Schneyra vor .
  2. Ja. Das wird gut!

    Marc vor .

Was meinst Du dazu?

Wenn Du Feedback, Fragen oder konstruktive Kritik zu diesem Beitrag hast, dann freue ich mich über Deinen Kommentar. Bleib aber höflich und beim Thema!