Greylisting


von Marc

Achtung: Dieser Beitrag ist alt.
Es kann gut sein, dass seine Inhalte nicht mehr aktuell sind und es ist auch möglich, dass niemand mehr auf neue Kommentare antwortet.

Greylisting ist echt mal die Macht!

Seit ein paar Tagen habe ich für meine diversen Mail-Accounts Greylisting im Einsatz, um Spam zu reduzieren. Seitdem bekomme ich gar nichts mehr, was mich zu Viagra-, Cialis- oder Aktienkäufen nötigt.

Was genau Greylisting ist, erklärt natürlich Wikipedia. Aber kurz umreißen kann ich das ja auch mal:

  • Greylisting bedeutet, dass Mails bei Dir ankommen, aber zunächst einmal abgewiesen werden, mit dem Hinweis, die Mailbox sei zeitweise nicht verfügbar. Gute Mailserver versuchen’s nach 15 Minuten erneut, wohingegen Spammer das nicht tun und folglich kein Spam mehr ankommt.

Black- und Whitelisting darf man in dem Zusammenhang natürlich auch nicht vergessen:

  • Blacklisting bedeutet, dass Du Absender in einer Liste erfasst, um sie künftig generell auszuschließen. Mails von diesen Leuten kommen nie an.
  • Whitelisting bedeutet das Gegenteil, nämlich, dass Du bestimmte Absender generell zulässt. Alle Spamregeln haben keinen Einfluss auf diese Absenderadressen.

Es bleibt natürlich die Frage, wie lange die Spammer beim Greylisting den zweiten Versand unterlassen. Aber zunächst scheint es ja ein probates Mittel zu sein. Schade nur, dass Provider wie 1&1 oder all-inkl.com nicht auf derartige Verbesserungen ihrer Anti-Spam-Software hinweisen. Darum dieser Beitrag. Vielleicht schaut Ihr bei Eurem Provider einfach nochmal in die E-Mail-Spamschutz-Einstellungsdialogfenster-HTML-Seite…

Keine Kommentare Kommentare abonnieren

Es gibt noch keinen Kommentar hierzu. Du könntest der Erste sein!

Was meinst Du dazu?

Wenn Du Feedback, Fragen oder konstruktive Kritik zu diesem Beitrag hast, dann freue ich mich über Deinen Kommentar. Bleib aber höflich und beim Thema!