Technik


von Marc

Achtung: Dieser Beitrag ist alt.
Es kann gut sein, dass seine Inhalte nicht mehr aktuell sind und es ist auch möglich, dass niemand mehr auf neue Kommentare antwortet.

Markus hat mir wieder mal ein Stöckchen zugeworfen. Da ich wenig Zeit habe, wie immer eigentlich, fällt mein Ergebnis aber eher kurz aus:

Was war Deine erste »echte« PC-Hardware?

Der erste richtige echte PC war ein 486 SX-25 im Colani-Design, mit 4 MB RAM, seinerzeit ein Geschoss. Es lief sogar Monkey Island 2, wenn man sich denn mit XMS, UMB, EMS und all sowas auskannte… Hmm… Die gute alte Zeit war vielleicht doch nicht sooo gut…

Deine erste Anwendung, welche Du benutzt hast?

Das war irgendeine Textverarbeitung auf dem Commodore Plus/4 meiner Eltern. War in den 80ern. Ist lange her. Schade eigentlich.

Dein erstes Spiel?

Mr. Puniverse, ebenfalls auf dem Commodore Plus/4. Ein Jump’n’Run, wo man Diamanten einsammeln musste, in 24 miteinander verbundenen, ein Bildschirm großen Levels. Tolles Spiel, spiele ich heute noch auf meinem Emulator.

Hattest Du von Anfang an Spaß an der Materie?

Ja. Ich glaube schon. Jedenfalls kann ich mich nicht erinnern, keinen Spaß daran gehabt zu haben. Sei es mit den Spielen, sei es mit meinen ersten Programmiererfolgen in BASIC (ein funktional immer größer werdendes Rechenprogramm, das ich mit 8 schrub, ist das Werk, auf das ich am stolzesten zurückblicke), sei es die Vorfreude auf DOS und Windows… oh, halt! Dann kam die Zeit ohne Spaß!

Seit wann bist Du online, und mit welchem Anbieter?

1998. Mit 1&1, damals noch ISDN und sauteuer. Zum Teil bis zu 300,- DM im Monat. Danach väterlicherseits eine Sperre bis 50,- DM, danach ISDN-Flatrate bei T-Online, danach DSL-Flatrate bei T-Online, inzwischen wieder bei 1&1. So kann’s gehen.

Ich reiche weiter an René und Christian.

2 Kommentare Kommentare abonnieren

  1. Puuh. Ich weiß nur noch, dass ich vor geschätzten 137 Jahren mit einem Commodore C64 angefangen habe, der noch immer irgendwo zuhause inklusive Datasetten eingelagert ist und in ferner Zukunft für 1 Mio Euro versteigert wird. Danach gab es einen 282 irgendwas mit Turboknopf (warum gibt es sowas nicht mehr?).
    Mehr weiß ich nicht mehr wirklich. Zu lange her, ich bin ja auch schon richtig alt.

    René vor .
  2. Also bei mir fing es mit einem Amiga 500 an mit integriertem 3,5 Disketten Lauffwerk, klassiker Games von damals u.a. „North & South“ ,

    danach folgte ein 486 Dx mit 100Mhz 8 Mb Ram und einer 800Mb Festplatte da sage ich nur „Day of the Tentacle“, „Doom 1 & 2“, „Command & Conquer“.

    Als nächstes war dann ein Pentium 2 MMX (Multimedia Extension) mit 233 Mhz einer 16 MB 3DFX Voodoo Karte und 32 MB Ram dran, das reichte damals schon für „Half Life“ .

    Dann kam der noch immer funktionstüchte, jedoch mitlerweile zum Server umfunktionierte P4 2000 mit 256 Mb Ram 80 Gb Festplatte und erst 64 dann 256 MB Ram dank einer Radeon 9600XT AGP, der uns ja auch am ersten Mai gute Dienste geleistet hat.

    Nachfolger meines letzten Desktop Pcs war dann mein alter Lapi mit einem P4 2,8 Ghz 512Mb Ram 64Mb GeForce Go Graka 60 GB Hd

    und aktuell ist es ein Toshiba Lapi Core2Duo 1,83Ghz, 160gig Platte 256Mb PCI Express Graka und 2Gig Ram …

    so das wars erstmal … bis jetzt

    backi0584 vor .

Was meinst Du dazu?

Wenn Du Feedback, Fragen oder konstruktive Kritik zu diesem Beitrag hast, dann freue ich mich über Deinen Kommentar. Bleib aber höflich und beim Thema!