Marc Görtz

Marc Görtz ist ausgebildeter Medien­gestalter für Digital- & Printmedien und arbeitet als Software Engineer für das Reiseportal weg.de.

Mit »Reisen« getaggte Beiträge


von

Ich war dieses Wochende wieder mal in London. Diesmal allerdings mit dem berüchtigten MG-3333, um René samt Klamotterie heim in den Selfkant zu holen. Die Fahrt sowohl hin wie zurück war… interessant. Der Eurotunnel ist schnell (sehr schnell!) und günstig. Uuuuund Linksverkehr! Linksverkehr ist eine spannende Sache, wenn man in London aus Versehen rechts fahren will – oder wenn einem jemand entgegen kommt, und zwar in Belgien auf der rechten Spur! So viel Verwirrung in zwei Tagen ist zuviel für mich, weswegen ich mich auch gleich auf’s Ohr hauen werde (okay, die Gesamtfahrt von knapp 1030 km tut ihr Übriges…).

Weiterlesen…


von

In den letzten Tagen habe ich nichts gebloggt. Es war mir einfach zu kalt auf Renés Balkon, um das WLAN des Nachbarn anzuzapfen. Dafür gibt es aber jetzt, im dritten London-Beitrag, eine Zusammenfassung von gleich drei Tagen. Frohes neues Jahr übrigens! :-)

Weiterlesen…


von

Ich sitze gerade draußen auf’m Balkon in der Kälte und zapfe das Internet vom Nachbarn an. Irgendwie mag Renés WLAN/USB-LAN nämlich nicht. Aber egal, kommen wir zu Tag 2 in London. Hoffentlich weiß ich noch alles – und hoffentlich regnet es jetzt nicht gleich… :-)

Weiterlesen…


von

So, nach viel zu schnellem Boarding in Eindhoven, kurzem Flug mit einer 737-800, einem Disput mit dem Bus-Personal von Terravision (man wollte uns nicht am eigentlichen Ziel rauslassen – bis der freundliche Fahrer intervenierte) und anschließender Fahrt mit den Londoner Racing-Bussen (klingen und beschleunigen wie die Busse aus Need for Speed 1) sind wir finally in Canary Wharf, London angekommen.

Weiterlesen…


von

Noch zwei Tage bis zum Abflug zu den Inselaffen. Das Programm steht jetzt mehr oder weniger (ein bisschen Shopping, ein bisschen Kultur, ein bisschen Alkohol, Silvester am London Eye), und auch wenn mich die Gepäckgrenzen von 15 und 20 kg ein bisschen einengen, so ist der Koffer in Gedanken auch schon gepackt. Das einzige, was jetzt noch fehlt, ist Geld. Die feinen Briten beharren ja immer noch auf Pfund und Pennies. Also gleich mal schön zur Bank dackeln und ein paar hundert Pfund bestellen…

Statt Postkarten wird es übrigens Blog-Einträge und Flickr-Fotos geben. Ich überlege sogar schon, Daniel zu einem Podcast zu überreden, aber mal sehen, was der Alkohol sagt. Liegt jedenfalls voll im Trend, dieses ganze Web 2.0 Zeugs, hab ich mir sagen lassen…