Marc Görtz

Marc Görtz ist ausgebildeter Medien­gestalter für Digital- & Printmedien und arbeitet als Software Engineer für das Reiseportal weg.de.

Mit »Silvester« getaggte Beiträge


von

Traditionen müssen gewahrt werden: Offenbar verblogge ich nur noch zum Jahresabschluss eine Kleinigkeit …

Weiterlesen…


von

Schon wieder ein Jahr rum. Ein Jahr, in dem das hier der einzige Blogbeitrag war. Beschämend. Allerdings soll es wie beim letzten Mal dann doch wieder einen kleinen, persönlichen Jahresrückblick geben.

Anfang des Jahres wurde nach etwas über einem Jahr Bauzeit endlich die Westzipfelhalle fertiggestellt, und damit wurde dann auch zeitgleich ein sehr kurzer, aber dafür intensiver Karneval eingeläutet. Wenn ich heute so auf das erste Quartal zurückschaue, gab es wohl kein Wochenende, an dem nicht etwas zu tun war.

Am Ostersonntag besuchte ich zum ersten Mal nach 7 Jahren wieder ein Musical – und das dann auch nicht zum letzten Mal: Das Phantom der Oper sah ich im Laufe des Jahres insgesamt fünf Mal (sogar zwei Mal hintereinander am Tag der Derniere). Konsequenterweise ging es dann auch Ende September nach Hamburg, als die letzte Vorstellung des zweiten Teils lief.

Ich verabschiedete im Laufe des Jahres die Ina, die für einige Monate in Kanada lebt, sowie Barthel und Nadine, die für drei Jahre in Minneapolis sein werden – und ich hoffe, im kommenden Jahr Europa für ein paar Tage verlassen zu können, um die Leute dort zu besuchen…

In den letzten Monaten klappte diese Sache mit der Work/Life-Balance nicht allzu gut, wodurch einiges auf der Strecke blieb, wie z.B. der Kanada-Trip, von dem ich letztes Jahr schon sprach, vor allem aber meine sportlichen Aktivitäten. Die Hoffnung ist aber, gleich im neuen Jahr durchzustarten und wieder regelmäßig Schwimmen zu gehen. Nötig ist es allemal.

2017 wird sicher (noch) besser. Guten Rutsch Euch!


von

Internetfreunde, et is soweit! 2015 nähert sich dem Ende. Viel geschafft und doch gefühlt so wenig.

Mehr Sport gemacht, als ich es in den ersten paar Monaten des Jahres gedacht habe – aber das wird sicher 2016 noch krasser. Und dann bringt das vielleicht auch endlich mal was Sichtbares. »Triathlon-AG« ftw!

Auf der Arbeit mit einem großartigen Team eine komplette Buchungsstrecke in wenigen Wochen erst auf’s Smartphone und dann auf die Tablets gebracht. Für 2016 stehen auch schon einige tolle Ideen und Verbesserungen in den Startlöchern. Das wird gut!

Keine neue Sprache gelernt, nicht mal eine neue Programmiersprache – und dabei wollte dieses Java das doch so dringend, nur ich halt nicht… Aber das kann man sich ja für 2016 nochmal vornehmen.

Mal richtig Urlaub machen? Ach, auch das kann man ja für 2016 nochmal planen. Kanada oder sowas.

Stattdessen aber ganz schön viele Filme und Serien in den Urlauben geguckt – und trotzdem noch keine einzige der neuen Homeland-Folgen gesehen. (Wehe, Ihr spoilert!)

Immerhin ist die Bürgerhalle ziemlich fertig geworden. Also, so fertig, dass man wohl in einer guten Woche die erste richtige echte Veranstaltung dort halten kann. Was 2011 begann, scheint jetzt also ein gutes Ende zu nehmen – whippay!

Guten Rutsch Euch und ein erfolgreiches 2016, in dem wir alle mal wieder ein Bier zusammen trinken sollten!


von

Für 2013 hatte ich mir vorgenommen, wieder mehr zu bloggen. Mit diesem Beitrag schaffe ich so gerade diese Hürde: Zwölf Beiträge in 2012, dreizehn Beiträge in 2013. Für 2014 nehme ich mir dann einfach vierzehn Beiträge vor. Klingt logisch, oder?

Weiterlesen…


von

Wie Markus, so verabschiede auch ich mich mit einer Last.fm-Liste meiner Top-Alben aus dem scheidenden Jahr:

  1. The Ataris – So Long, Astoria
  2. Panic At The Disco – A Fever You Can’t Sweat Out
  3. The Killers – Sam’s Town
  4. Franz Ferdinand – You Could Have It So Much Better
  5. Michael Bublé – Call Me Irresponsible
  6. Radiohead – The Bends
  7. Red Hot Chili Peppers – Stadium Arcadium
  8. Anna Nalick – Wreck of the Day
  9. Jack Johnson – In Between Dreams
  10. Farin Urlaub – Endlich Urlaub!
  11. Jack Johnson – Brushfire Fairytales
  12. Radiohead – Pablo Honey
  13. Imogen Heap – Speak for Yourself
  14. Fergie – The Dutchess
  15. Robbie Williams – Swing When You’re Winning
  16. Mando Diao – Ode to Ochrasy
  17. Mario Barth – Männer sind primitiv, aber glücklich!
  18. Yellowcard – Ocean Avenue
  19. Green Day – American Idiot
  20. Seeed – Next!

Ehrlichgesagt bin ich etwas überrascht. Dass ich Jack Johnson oder Radiohead so oft gehört haben soll… Und dass die Ärzte, Less Than Jake und die Wise Guys, die ich momentan in der A-Rotation habe, nicht auftauchen, ist auch verwunderlich, aber das wird dann für 2008 sicher anders. So wie vieles anders wird. ;-)

Einen guten Rutsch Euch allen und ein erfolgreiches, gutes Jahr 2008!