#distributed computing

Tschüss, SETI@home

Nach über 20 Jahren geht SETI@home jetzt in den Winterschlaf:

Wissenschaftlich gesehen sind wir an dem Punkt angelangt, an dem die Erträge abnehmen; im Grunde haben wir alle Daten analysiert, die wir für den Moment benötigen.

Der Nerd in mir findet das natürlich sehr schade, war ich doch von Anfang an dabei – auch wenn ich meinen ursprünglichen Account „verlegt“ habe und 2006 neu startete.

Dafür stecke ich aber jetzt mehr Rechenleistung in die medizinische Forschung. Rosetta@home unterstütze ich schon einige Jahre, jetzt kommt noch IBMs World Community Grid dazu. Und wer weiß, wenn ich meine letzten SETI@home-Pakete abgearbeitet habe, vielleicht sogar noch was mehr …