London, mal wieder… (Update)

Ich war dieses Wochende wieder mal in London. Diesmal allerdings mit dem berüchtigten MG-3333, um René samt Klamotterie heim in den Selfkant zu holen. Die Fahrt sowohl hin wie zurück war… interessant. Der Eurotunnel ist schnell (sehr schnell!) und günstig. Uuuuund Linksverkehr! Linksverkehr ist eine spannende Sache, wenn man in London aus Versehen rechts fahren will – oder wenn einem jemand entgegen kommt, und zwar in Belgien auf der rechten Spur! So viel Verwirrung in zwei Tagen ist zuviel für mich, weswegen ich mich auch gleich auf’s Ohr hauen werde (okay, die Gesamtfahrt von knapp 1030 km tut ihr Übriges…).

London war aber trotzdem wieder mal sehr, sehr schön. René hat uns zuallererst zum O2 (formerly known as the Millennium Dome) geführt – gigantisches Ding! Danach gab’s London im Schnelldurchlauf – wenig Neues für mich, aber viele wichtige Sehenswürdigkeiten für Andi und Sebastian, die auch dabei waren. Zwischendurch gab’s seltsames englisches Bier in inzwischen rauchfreien, nichtsdestotrotz urigen Pubs.

Wie gesagt: London war schön. Und mal schauen – vielleicht werd ich ja wieder dort sein, Silvester mit Ina…

Update: Hier mal ein Foto aus dem Eurotunnel – übrigens eines der ersten Fotos, die ich mit meinem neuen N73 gemacht habe:

Eurotunnel

Antworten

  1. Sehr schön!
    Nach London wollen wir auch noch für ein Wochenende, oder so!
    Dann wissen wir ja wo wir uns die besten Informationen einholen können. Habt Ihr denn etwas vom Flughafen mitbekommen…..? Inner Stadt meine ich?

    Schlaf gut, der Mike

  2. Nö, überhaupt nix mitgekriegt, außer bei der Abfahrt, als wir dann in der Zeitung lasen, dass da wohl was in Glasgow passiert sein sollte. Und die Sicherheitskontrollen (naja, von „Kontrollen“ kann eigentlich nicht die Rede sein) bei der Einreise waren auch nicht gerade sooooo streng wie man erwarten sollte…

  3. Anstatt der Stadtbesichtigung in 3 Stunden hätte ich auch lieber was interessanteres für euch gemacht, aber Sebastian wollte ja unbedingt an nur einem Abend die wichtigstens Touristenattraktionen sehen. Aber immerhin gab es ja lecker „London Pride“ zu genießen…ich glaube ich war wirklich zu lange da…