Ich bin Killerspielspieler!

Jetzt geht die Diskussion wieder los!

Nach Ansicht des brandenburgischen Innenministers Jörg Schönbohm (CDU) leisten Killerspiele »einen verhängnisvollen Beitrag zur leider wachsenden Gewaltbereitschaft und fördern aggressives Verhalten«. Deshalb müsse »konsequent gegen Spiele vorgegangen werden, die Gewalt verherrlichen«, sagte Schönbohm der Netzeitung. »Spiele, in denen der Erfolg sich an der Verstümmlung und Ermordung möglichst vieler Menschen – Alter, Frauen, Kindern, Polizisten oder schlicht ‚Feinden‘ misst, sind in keiner Hinsicht zu akzeptieren.«

Klar. Die Killerspiele sind’s wieder schuld! Denken unsere Politiker eigentlich auch mal daran, dass man vielleicht mehr für die Medienkompetenz der Jugend tun sollte? Ich sag’s nochmal: Medienkompetenz! Ausnahmsweise stelle ich mich hier mal auf die Seite der Grünen:

»Hier reicht die einfältige Forderung der Großen Koalition nach einem Verbot von Killerspielen sicher nicht aus, zumal Verbotenes für Jugendliche bekanntlich umso reizvoller ist.«

Richtig!

So, und jetzt steckt mich mal ganz schnell in U-Haft oder sowas! Wer weiß, vielleicht laufe ich ja demnächst auch Amok, im Bundestag oder so, bloß weil ich Sauerbraten, Counterstrike und dergleichen zocke… Unsere Politiker – da ist jeder Glaube an Verstand verloren…