#Flickr

Was tun mit Flickr?

Dank Markus bin ich darauf aufmerksam geworden, dass Flickr – jetzt wo es zu Smugmug gehört – Nicht-Premium-Konten drastisch beschränkt:

Ab dem 8. Jan. 2019 sind nicht premium Accounts auf insgesamt 1000 Fotos beschränkt. Hat man mehr als 1000 Photos kann man keine mehr Hochladen.

Okay, 1.000 Fotos sind immer noch fünf mal so viele wie sie bis 2013 im Gratis-Konto angeboten haben. Und man denkt erstmal: „Okay, sind halt nur die letzten 1.000 Fotos sichtbar, wie damals mit den 200 Fotos.“ Aber der Hammer ist tatsächlich: Im Kleingedruckten auf der aktualisierten Startseite steht, dass bei Überschreitung des Limits alle anderen gelöscht werden! 🤬

After February 5, 2019, free accounts that contain over 1,000 photos or videos will have content actively deleted — starting from oldest to newest date uploaded — to meet the new limit.

Ich weiß noch nicht genau, was ich jetzt mit meinen über 1.200 Fotos dort tun werde. Ich habe jetzt nicht so starke Gefühle Smugmug gegenüber wie Markus, und könnte ihnen durchaus die 50 Dollar pro Jahr für meinen teils echt alten Content dort sowie fürs Instagram-Backup in den Rachen werfen. 🤔

In jedem Fall ist aber jetzt wohl der Moment gekommen, sämtliche Flickr-Fotos herunterzuladen: Zum einen hat nicht jedes Foto auch ein lokales Backup. Und zum anderen kann ich dann das Ganze in guter own-your-data-Manier hier veröffentlichen (was ja seit einigen Monaten ohnehin automagisch passiert).

Dönerstag

Heute Mittag hat unser Rad mal wieder grandios entschieden1:

Chicken Teriyaki

Man beachte übrigens ausnahmsweise auch mal die Bildqualität: Ich bin selbst ein wenig von meinem N73 überrascht.

1 Eigentlich ist es schon Stunden vorher getwittert worden.

Flickr ist böse

No flickr censorship with me!

Seit gestern ist Flickr aus dem Gamma-Stadium (sozusagen »Beta in Cool«) raus, eine Vollversion und endlich auch in Deutsch verfügbar. Gleichzeitig hat man aber den Old-Skool-Login sowie den PayPal-Support gestrichen – man kann nur noch per Kreditkarte zahlen – und, was bedeutend gravierender ist, eine Zensur für Deutschland eingeführt!

Ja, richtig, Zensur! Bilder, deren Sicherheitsstufe als mittel oder eingeschränkt eingestuft ist, werden schlichtweg nicht mehr angezeigt. Umstellmöglichkeiten für diese Nettigkeit sucht man vergebens. Natürlich gibt es schon entsprechende Gegenmaßnahmen, an der ich mich natürlich beteilige und an der Ihr Euch natürlich auch beteiligen solltet, sofern Ihr Flickr nutzt.

Mehr Informationen gibt es im Agenturblog, bei Kollege fab1An sowie beim Initiator der Anti-Zensur-Aktion.