Oktoberfest

Traditionell finden »unsere« Oktoberfeste auch tatsächlich im Oktober statt und nicht im September, wie es zum Beispiel die verrückten Bayern tun. Am Wochenende ging es dann auch gleich zu zwei Oktoberfesten:

Am Freitag war ich bei der Eröffnung des Oktoberfeest Sittard. Das größte Volksfest der Süd-Niederlande wird mit einer großen, bunten Oktoberfestparade eröffnet, die einem Karnevalsumzug in nichts nachsteht. Riesige Festwagen, auf denen angetrunkene Buam und Madl jeden Alters zu den neuesten Apres-Ski-Hits hüpfen, dazwischen immer wieder ein (riesiger) Musikverein. Es war spaßig anzusehen.

Am Samstag erhielt ich ein Paket mit neuer Lederhose, Trachtenhemd, Weste – also ein komplettes Outfit. Trotz der gleichen Größen wie immer fielen die Kleidungsstücke allesamt deutlich kleiner, ein Hemd hingegen viel zu groß aus. Also kurzerhand rüber nach Sittard gedüst und zumindest eine neue kurze Lederhose geshoppt, denn bei den anstehenden Temperaturen wollte ich nun nicht in meiner 3/4-Hose herumlaufen. 💸

Am Sonntagmorgen ging es zunächst mit meinen Musikerkollegen nach Maaseik, wo wir mit vielen anderen Musikern die ersten Stücke für das Konzert im November probten. Es ist immer wieder erstaunlich, wie technisch versiert niederländische (und belgische) Musiker sind – da werde ich wohl in den nächsten Wochen noch etwas an meiner Spielweise arbeiten müssen. 😨 Aber nichtsdestotrotz auch ein Lob eingeheimst: Der Dirigent hatte noch nie so ein homophones Euphonium-Register gehört! Voll gut! ✌🏼

Gleich nach der Probe ging es dann zum Haarener Oktoberfest. Bei Bier und mehr (im Zelt) oder weniger (draußen) guter Musik genossen wir das fantastische Wetter und trafen das eine oder andere bekannte Gesicht – denn dafür steht Haaren nun mal: Man trifft jede Menge alter Bekannte.

Jetzt stehen noch zwei kleinere vereinsinterne Oktoberfeste an und dann ist die Saison auch schon wieder vorbei.

Marc war hier: Tüddern

Feierabend. Heute mal mit Limonade. 🥤☀️🍀