Lange Attributwerte in den Firefox Devtools

Martin ärgert sich, dass lange Attributwerte in den Firefox Devtools gekürzt werden. Hat es mich auch schon einige Male.

Aber: Man kann das abschalten, wie ich erst neulich herausfand!

Der einfachste Weg geht über die Devtools-Einstellungen. „Truncate DOM attributes“ abhaken, fertig.

Wer es etwas granularer einstellen möchte, kann devtools.markup.collapse* in about:config bemühen.

Statische Ressourcen besser cachen

Ich habe vor einigen Wochen die Website meines Musikvereins einem Relaunch unterzogen. Nicht nur das Frontend ist erneuert, auch den kompletten technischen Unterbau habe ich neu geschrieben. So ist auch das Caching statischer Ressourcen neu, also CSS, Skripte oder Bilder. Im Folgenden beschreibe ich, was ich getan habe. Vorab: Ich nutze kein CMS oder Framework.

Weiterlesen …

Philips Hue mit macOS steuern

Gerade, als das Licht im Schlafzimmer etwas zu früh automatisch ausging, ich aber noch am iMac das Internet durchlas, wollte ich zunächst das Licht wieder mit der iOS-App einschalten. Aber: „Da muss es doch auch was für macOS geben!“

Kurz DuckDuckGo bemüht, siehe da: Robert Hahn hat We Love Lights entwickelt! Das ist eine schicke kleine Menubar-App, die sich mit der Hue-Bridge verbindet und so tatsächlich alle Lampen kontrollieren kann.

Warum nehme ich nicht Apples eigene Home-App? Zum einen ist die unter macOS ein ziemliches Usability-Verbrechen, zum anderen sieht sie Third-Party-Lampen nicht: Das betrifft sowohl Ikeas Trådfri-Lampen (die zufällig die im Schlafzimmer sind) als auch den tint-Lightstrip vom Aldi in der Küche.

create-launch-images ist da

Ein kleines „Abfallprodukt“ meines letzten privaten Projekts habe ich gerade auf GitHub und npm gepusht: create-launch-images

iOS erstellt für PWAs leider immer noch keine Launch-Screens auf Basis des Web App Manifests – die Bilder (und es sind nicht wenige!) muss man selber bereitstellen. Das war ich leid, darum habe ich kurzerhand ein Node-Script geschrieben, das das Manifest auswertet und mit dem größten darin hinterlegten PNG-Icon, dem name oder short_name und der background_color die Launch-Screens für iPhone 6 und höher erstellt.

Der Code ist sicher nicht der Schönste, Robusteste oder gar Performanteste, funktioniert aber für meine Zwecke ganz gut. Darum habe ich das mit meow zu einem kleinen CLI-Tool verdrahtet und veröffentlicht, damit Ihr auch was davon habt. Natürlich ohne Gewähr, ist ja auch v0.0.1! 😁

Weiterlesen …

Feierabend

So. 9 Stunden Code geschrubbt; es verbleiben noch zwei Kleinigkeiten, die hebe ich mir für morgen auf. Und dann endet ein Projekt, das ich laut Things am 24.03.2017 begonnen habe, dessen erster Commit laut GitHub am 03.04.2018 stattfand und das inzwischen 101.688 Changes hat.

Adressleiste im iOS-Safari einfärben

Eine nette Sache, die im mobilen Chrome (und in einer Reihe von anderen Browsern) funktioniert, ist das Einfärben der Adressleiste. Man setzt einfach dazu einfach ein Meta-Tag:

<meta name="theme-color" content="lime">

Im iOS-Safari ist das nicht möglich, auch nicht mit dem Web App Manifest.

Beim längst überfälligen Redesign der Vereinsseite bin ich aber zufällig auf einen netten Effekt gestoßen: Mittels einer background-color auf dem body färbt diese Farbe die Adressleiste ein. Die „normale“ Hintergrundfarbe legt man dann auf dem direkten Kind-Element des Bodys. Zum Beispiel so:

body {
  /* this will color the address bar in iOS/iPadOS Safari */
  background-color: lime;
  /* reset body margin for full background-color of wrapper */
  margin: 0;
}

body > *:first-child {
  /* apply default background-color and “body” padding here */
  padding: 1em;
  background-color: white;
}

Das Ergebnis wäre dieses:

Ups, der Content ist zu kurz, die Hintergrundfarbe soll so aber nicht aussehen. Der Trick ist, jetzt noch eine Hintergrundfarbe auf html zu setzen:

html {
  background-color: white;
}

Idealerweise ist es die gleiche Farbe wie die des ersten Kind-Elements. Aber man kann natürlich auch etwas kreativer sein und eine ganz andere Farbe nehmen:

Hinweis am Rande: Im macOS-Safari sorgt die Farbe übrigens für das Einfärben der Scrollleiste.

Marc war hier: Tüddern

Mai, ey.
Heute wäre Vogelschuss, wir wären musizierend durch die Straßen gezogen und hätten danach bei Sonnenschein das eine oder andere Bier gekillt.
Drei Wochen später: Kirmes. Musik, Tamtam, Leute treffen, Bierchen.
Schützenfest kurz darauf.

Ich bin gerade sehr traurig.

Tschüss, SETI@home

Nach über 20 Jahren geht SETI@home jetzt in den Winterschlaf:

Wissenschaftlich gesehen sind wir an dem Punkt angelangt, an dem die Erträge abnehmen; im Grunde haben wir alle Daten analysiert, die wir für den Moment benötigen.

Der Nerd in mir findet das natürlich sehr schade, war ich doch von Anfang an dabei – auch wenn ich meinen ursprünglichen Account „verlegt“ habe und 2006 neu startete.

Dafür stecke ich aber jetzt mehr Rechenleistung in die medizinische Forschung. Rosetta@home unterstütze ich schon einige Jahre, jetzt kommt noch IBMs World Community Grid dazu. Und wer weiß, wenn ich meine letzten SETI@home-Pakete abgearbeitet habe, vielleicht sogar noch was mehr …

Marc war hier: Tüddern

Mittwoch ist Schnitzeltag: Wiener Schnitzel und Bratkartoffeln an Gurkensalat von gestern. 🐄🥔🥒